Zebra-Software

Auf der Seite des Zebra-Fanclubs gibt es zur Zeit die Zebra-Software zum Buchstabenheft als kostenlosen Download!

Dieses Programm gehört zum Buchstabenheft 1 und beinhaltet 4 verschiedene Aufgaben/Spiele mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

- Genau hören

- Hören und schwingen (Hier schwingt man zu Silben, z.B. beim Wuppi-Übungsprogramm zur phonologischen Bewußtheit werden Silben geklatscht)

- Schreiben mit der Schreibtabelle

-Höre, schwinge und schreibe

Somit ist es natürlich insbesondere für die Kinder der 1. Klassen, die mit dem Zebraheft arbeiten, interessant. Ich finde aber, dass z.B. die Übung “höre und schwinge” auch schon für Kindergartenkinder im letzten Kindergartenjahr geeignet ist. Insbesondere für die, die z.B. am Wuppi-Übungsprogramm teilnehmen und eine Idee davon haben, was Silben sind.

 

Dieser Beitrag wurde unter Das Alphabet, Lernen, Schriftspracherwerb, Spiele, Spiele- dies & das abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zebra-Software

  1. Svenja Schmeling sagt:

    Huhu!

    Im Studium wurde uns immer wieder eingetrichtert, WIE WICHTIG die phonologische Bewusstheit für den Schriftspracherwerb sei.
    Kinder, die diese im Grundschulalter nicht vorweisen können, haben echte Nachteile.
    Wenn man sich überlegt, wie groß der Teil unserer Gesellschaft inzwischen ist, der sich nicht mehr “vernünftig” artikulieren kann, wird man sich durchaus bewusst, von welchem Vorteil solche spielerischen Förderprogramme im Kindergarten sein können.
    Eltern, die selbst kaum einen grammatikalisch korrekten Satz herausbringen, werden nicht in der Lage dazu sein, ihren Kindern das nötige Sprachgefühl mitzugeben. Sei es nun durch alltägliche Kommunikation und instinktive Spielereien oder eben durch gezielte Förderung.
    Dennoch stelle ich es mir in anbetracht der heterogenen Gruppen, die unter anderem ja auch Nicht-Muttersprachler beinhalten, wahnsinnig anstrengend und mühsam vor, solch ein Programm im Kindergarten durchzuziehen. Dabei bräuchten gerade die “benachteiligten” Kinder solch eine Förderung als “Starthilfe”.
    Da kann man nur auf viele motivierte Erzieher/innen hoffen!!!

    Ich persönlich würde wohl instinktiv dazu neigen, diese Sprachförderung spielerisch in den Mutter-Kind-Alltag einzubauen, dennoch ist man natürlich dankbar für jede Spielvariation und -anregung.
    Hat jemand eine Ahnung, ob es so eine Art Wuppi-Programm auch für den Hausgebrauch, also ohne Gruppensituation, gibt?

    Nun habe ich auch wirklich genug geschrieben. :-D
    Danke, Iris, für eine weitere Anregung!

  2. Hallo,

    das Wuppi-Übungsprogramm hätte mir, nach dem was ich gesehen habe, im Kindergarten auch gefallen. Hört sich nach viel Spass an.

    Übrigens:
    Da es die Zebra-Software nur für einen Monat kostenfrei gibt, sollte man sich beeilen.

    Gruß Roland