Aktuelle Studie zu ADHS

Die Hausarbeit ist geschrieben und die Osterpause vorüber. Nun melde ich mich zurück mit ein paar alarmierenden Ergebnissen einer Studie von der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Basel zu ADHS:

Ergebnis der aktuellen Studie ist u.a., dass Psychotherapeuten und Psychiater für Kinder und Jugendliche ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung) häufig vorschnell diagnostizieren und sich nicht eng an die gültigen Diagnosekriterien halten.  Deutlich wurde bei der Studie auch, dass es bei Jungen deutlich mehr Fehldiagnosen gibt als bei Mädchen.

“Zwischen 1989 und 2001 stieg die Anzahl in der klinischen Praxis um unglaubliche 381 Prozent. Die Ausgaben für ADHS-Medikamente haben sich in einem vergleichbaren Zeitraum von 1993 bis 2003 verneunfacht”, so die Forscher.

Mehr dazu findet Ihr auf der Seite der Ruhr-Universität-Bochum

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.